Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Banner_19-09-15-01
Banner_19-09-15-07
Banner_19-09-15-03
Banner_19-09-15-04
Banner_19-09-15-02
Banner_19-09-15-05
Banner_19-09-15-06

1976 Gründung der Jugendfeuerwehr

Die Jugendfeuerwehr Jestetten wurde im Jahre 1976 durch Erwin Fritz ins Leben gerufen.

Es hat den Anschein als hätte Erwin Fritz bereits damals erkannt, wie wichtig es war die Jugendlichen bereits im jungen Alter für den Feuerwehrdienst zu interessieren um den Nachwuchs zu sichern.

Erwin Fritz, welcher zu diesem Zeitpunkt Hausmeister an der Grund- und Hauptschule war, hatte Erzählungen zufolge einen „Draht zu den Jugendlichen“. So wird berichtet, dass es durchaus akzeptiert wurde, wenn die Schüler zu spät in den Unterricht kamen, sofern diese als Entschuldigung angeben konnten, dem Hausmeister geholfen zu haben.
Dieser Umstand und die Weitsicht von Erwin Fritz ist sicherlich ein wichtiger Grundstein für die Gründung der Jugendfeuerwehr Jestetten.

Paul Altenburger, erster Jugendleiter der Jungendfeuerwehr Jestetten wurde von Erwin Fritz bereits im Jahre 1975 angesprochen, ob er bereit wären bei der Betreuung einer möglichen Jugendabteilung mitzuwirken. Anfang 1976 verteilte Erwin daraufhin in der Schule Listen, in welche sich interessierte Jugendliche einschreiben konnten. Das Mindestalter für eine Teilnahme betrug damals 14 Jahre.
Nach dieser Aktion vergingen einige Monate bis eines Tages die Information kam, die eingeschriebenen Mitglieder, 24 Jugendliche, sollen sich am darauf folgenden Freitag zur ersten Probe am Gerätehaus einfinden.

Im zweiwöchigen Turnus trafen sich daraufhin die Jugendlichen regelmäßig für den Probenbetrieb.
Auf Wunsch der Jugendlichen wurde dies aber schnell auf wöchentlichen Turnus umgestellt.

Berufliche Einflüsse bei Paul Altenburger führten dazu, die Ausbildung von Freitag auf Montag zu verlegen, was bis heute Bestand hat.

Ausbilder der ersten Jugendlichen waren Walter Scherer, Bruno Danner, Bertram Toggweiler, Klaus-Jürgen Meyer

Mangels Räumlichkeiten wurde die erste Hauptversammlung im Gasthaus Hirschen abgehalten.

Da den Jugendlichen aber auch für die theoretische Ausbildung im damaligen Gerätehaus, keine Räumlichkeit zur Verfügung standen, wurde unter der Gemeindehalle ein Raum zur Verfügung gestellt.

Ab 1979 befanden sich das Feuerwehrgerätehaus in neuen Räumlichkeiten an der Hohenkrähenstrasse, worauf der Raum unter der Gemeindehalle nicht mehr als Schulungsraum benötigt wurde.
Dieser als „Florianstube“ bekannte Raum, wurde daraufhin als willkommener Treffpunkt der Mitglieder der Jugendfeuerwehr als Jugendtreff in Anspruch genommen.

Während der Gründerzeit war es noch nicht üblich, dass die Feuerwehren sich aktiv an der Jugendarbeit beteiligten. Dementsprechend gab es im Kreis Waldshut auch nur wenige Abteilungen, die über eine Jugendfeuerwehr verfügten und die Austauschmöglichkeiten waren entsprechend gering.

So war es auch im Kreis Waldshut mangels Jugendfeuerwehren nicht möglich Wettkämpfe für die Leistungsspange durchzuführen.

Dies veranlasste Erwin Fritz und seine Mitstreiter die erste Leistungsspange während eines Zeltlagers in Singen zu erkämpfen.

Im Kreis Waldshut hingegen trafen sich die einzelnen Jugendfeuerwehren im zweijährigen Rhythmus zu Fußballturniere. Die Verantwortlichen in Jestetten, konnten sich hierfür jedoch nicht besonders begeistern und so arrangierte Erwin Fritz 1980 einen Geländemarsch unter dem Motto ""Spiel, Spass, Feuerwehr".

Auch dieses Vermächtnis besteht nach wie vor unter dem abgewandelten Namen "Spiel, Sport, Feuerwehr" und führt die Jugendfeuerwehren im Kreis Waldshut und darüber hinaus jährlich zusammen.

Die erste Bekleidung für die angehenden Feuerwehrleute wurde durch die Gemeinde Jestetten bezahlt. Allerdings war es Erwin Fritz ein Anliegen, dass sich die Jugendfeuerwehr selbst tragen sollte.

Um die finanzielle Unabhängigkeit zu erlangen wurden, die benötigten Geldmittel durch das Sammeln von Alteisen sichergestellt.
So war es über lange Zeit nicht verwunderlich, dass man regelmäßig Jugendliche in den Abendstunden oder an Samstagen sah, die Öltanks oder Autos zerlegten oder Metallzäunen mit schweren Geräten und Körperkraft zu Leibe rückten.

Wenig später kamen dann die Betreuung der Glascontainer, sowie die Durchführung der Kinderfastnacht als Einnahmequellen hinzu.
1995 wurde die Betreuung der Glascontainer, aufgrund nicht Herr zu werdender Unordnung aufgegeben.

 

 

Jugendwarte und Jugendleiter seit Gründung

  Jugendwart Jugendleiter
1976 - 1986 Erwin Fritz Paul Altenburger
1986 - 1989 Uwe Kaier Markus Kettner
1989 - 1993 Uwe Kaier Holger Jörns
1993 - 1997 Andreas Schlude Holger Jörns
1997 - 2000 Sven Trapp Holger Jörns
2000 - 2004 Klaus Meier Philipp Hierholzer
2004 - 2005 Simone Rehm Philipp Hierholzer
2005 - 2006 Simone Rehm Tim Trapp
2006 - 2010 Simone Rehm Pierre Herzstell
2010 - 2012 Simone Rehm Martin Toggweiler
2012 - 2015 Markus Benz -
seit 2015 Daniel Hosp -