Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Banner_19-09-15-01
Banner_19-09-15-07
Banner_19-09-15-03
Banner_19-09-15-04
Banner_19-09-15-02
Banner_19-09-15-05
Banner_19-09-15-06
Autor: FFW Jestetten
Artikel vom 22.07.2018

Einsatz - Großbrand in Lottstetten

Überlandhilfe in Lottstetten

Im Einsatz waren:

92 Helfer aller Organisationen-

FFW Lottstetten

FFW Jestetten mit beiden Abteilungen

FFW Klettgau

KBM D. Rotzinger

DRK Notarztwagen Dettighofen

Leitender Notarzt Dr. Arndt

Dr. Christa Mannig

DRK OV Jestetten/Klettgau

Polizeirevier Waldshut

Bürgermeister Link

Bauunternehmen Rehm mit Bagger

Multicopter des Landkreises

EL: Bertrand Lorenz, FFW Lottstetten

_________________________________________________________________________

In den Morgenstunden des Sonntags wurde die Feuerwehr Lottstetten zu einem Brand auf dem Weiler Dietenberg alarmiert. Gemeldet wurde ein Brand eines Holzlagers, nahe an einem Gebäude.

Beim Eintreffen der Feuerwehr Lottstetten wurde ein größeres Ausmaß festgestellt und die Feuerwehr Jestetten um 05.48h angefordert. Im weiteren Verlauf wurde weiterhin die Feuerwehr Klettgau nachgefordert.

Das Holzlager unter einem Carport brannte komplett aus. Das Feuer griff auf eine Industriehalle über, welche auch zum größten Teil dem Feuer zum Opfer fiel.

Um den Löschwassertransport zu sichern, wurde von den Feuerwehren Klettgau und Jestetten eine ca. 800m lange Schlauchleitung ab der Austraße in Lottstetten auf den Dietenberg verlegt.

Mit zwei Drehleitern und einem massiven Innenangriff unter Atemschutz wurde der Brand bekämpft. Weiterhin musste die Außenhaut der Halle geöffnet werden, um an Brandnester zu gelangen. Zum Einsatz kam auch ein Bagger eines Bauunternehmens, welcher zu Beginn der Arbeiten von einem Feuerwehrmann unter Atemschutz bedient werden musste.

Auf Grund der starken Hitze im Innenangriff, bekam ein Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Jestetten Kreislaufschwierigkeiten und musste nach erster notärztlicher Versorgung vor Ort, zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus überführt werden. Ein zweiter Atemschutzgeräteträger wurde an der Einsatzstelle vom Rettungsdienst versorgt, da er dehydriert war.

Über die Schadenshöhe und Brandursache kann die Feuerwehr keine Angaben machen.

Die insgesamt 92 Einsatzkräfte wurden an der Einsatzstelle mit Getränken, einem Vesper, Kaffee und Kuchen großzügig versorgt.

  

Bericht: Uwe Kaier

Bilder: Arne Dorer (Bild 2 und 3); Uwe Kaier

 

 

Blick vom Birret auf den Dietenberg
Blick vom Birret auf den Dietenberg