Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Banner_19-09-15-01
Banner_19-09-15-07
Banner_19-09-15-03
Banner_19-09-15-04
Banner_19-09-15-02
Banner_19-09-15-05
Banner_19-09-15-06
Autor: FFW Jestetten
Artikel vom 29.10.2019

Unterricht Jfw - Brennen und Löschen

Chemieunterricht....ohne Notendruck!

Eigentlich reicht die Überschrift, der Eindruck der Bilder und der Name des Referenten - Andreas Schlude- aus, dann kann man sich als Angehöriger der Feuerwehr Jestetten oder Teilnehmer einer Ausbildung mit ihm sehr gut vorstellen, was die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Jestetten am Montag, 21.10.2019 zum Thema „Brennen und Löschen“ geboten bekommen haben.

 

Für diejenigen, welche Andis Vorführung noch nicht genießen durften, gibt es ein paar Zeilen zur Veranstaltung:

Andreas erklärte zuerst die verschiedenen Brandklassen und die nötigen Löschmittel in einem Theorieteil. Dass ein Feuer (eine Verbrennung) entstehen kann, werden folgende Komponenten benötigt: Sauerstoff, eine Zündenergie, ein brennbarer Stoff und das richtige Mengenverhältnis.

Bei einem Brand müssen der vorhandene Sauerstoff und der brennbare Stoff im richtigen Verhältnis zueinander stehen. Sauerstoff brennt selber nicht, aber ohne ihn ist eine Verbrennung nicht möglich.

Andi zeigte den 20 Angehörigen der Jugendfeuerwehr und deren Ausbildern sehr eindrücklich in der Praxis auf, welche Rolle diese Komponenten bei einem Brand spielen. In Versuchen mit verschiedenen Reaktionen wurde den Zuschauern schnell klar, dass sich diese chemischen Reaktionen bei Einsatzfällen mit einem größeren Szenario abspielen und somit mit Verletzungen und einem erheblichen Schadensausmaß zu rechnen ist.

Metall brennt nicht! Dass es mit dieser Aussage nicht weit her ist, zeigte Andreas den Zuschauern mit anschaulichen Beispielen auf.

Der Referent ließ es einige Male knallen und erzeugte beeindruckende Flammenbildungen. Nicht ohne einen eindrücklichen Hinweis, dass diese gezeigten Versuche auf keinen Fall in Eigenregie (zuhause) durchgeführt werden dürfen.

Für die jüngeren Zuhörer und Zuschauer war dies eine beeindruckende Vorführung und Neuland; für die ältere Gruppe war der Abend eine Wiederholung und Festigung des bereits erlernten Wissens.

Daniel Hosp bedankte sich herzlich bei unserem Aktivmitglied Andreas, welcher als Kreisausbilder tätig ist und diese Lehrstunde im Rahmen der Ausbildung immer wieder vorführt und auch der aktiven Mannschaft im Winterprogramm mit diesem Thema die Aufwartung macht.

 

Bericht: Uwe Kaier

Bilder: Dominik Kettner